Lebensmittelunverträglichkeiten?

Was verstehen wir unter Unverträglichkeit?

Im Vitalmesszentrum sprechen wir von Lebensmittelunverträglichkeiten, wenn du ein Lebensmittel nur schlecht “verstoffwechseln”, kannst. Also hier ist wichtig, wie dein Verdauungssystem funktioniert. Und wie gut dein Verdauungssystem, ein Nahrungsmittel oder eine Nahrungsmittelgruppe verwerten kann. Wobei zum Verdauungssystem alle Stoffwechselorgane gehören. Wie Magen, Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse.

Reaktionen auf Nahrungsmittel

Die Reaktionen können teils heftig oder aber auch subtil, kaum spürbar sein. Und vor allem sehr weitschichtig. Denn von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung aber auch Hautausschlägen, Hitzewallungen, Bluthochdruck ist alles möglich. Und manchmal kommt es trotz gesunder Ernährung zu unerklärlicher Gewichtszunahme.
Aber auch Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen, Druckgefühl, Aufstoßen und Sodbrennen, können Zeichen für eine Unverträglichkeit auf Lebensmittel sein.

Die Menge ist der Schlüssel

Bei einer Unverträglichkeit ist die Menge des zugeführten Lebensmittels wichtig. Oft werden gewisse Mengen vertragen. Aber ab einer bestimmten Menge reagiert unser Körper und wir haben Beschwerden. Oder auch die Kombination von Nahrungsmitteln. Und auch deren Zubereitung kann einen Einfluss auf die Reaktion in deinem Körper haben.
Daher werden Unverträglichkeiten auch als “Intoleranz” bezeichnet. Wir tolerieren sozusagen nur eine bestimmte Menge.

Die Symptome von Lebensmittelunverträglichkeiten

Die Beschwerden bei Unverträglichkeiten sind vielfältig. Oft ist nicht genau klar, woher solche Intoleranzen kommen. Lies dazu auch …

Häufige Beschwerden bei Unverträglichkeiten sind

  • Blähungen und  Blähbauch

  • Durchfall, Verstopfung, Darmkoliken

  • Sodbrennen, Magenschmerzen, Gastritis, Völlegefühl

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Hautausschläge – Irritationen, Juckreiz, Rötungen

  • Unerklärliche Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme

  • Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Energielosigkeit

Blähungen Durchfall Verstopfung Verdauungsbeschwerden Unverträglichkeiten

Du siehst, es ist also gar nicht so einfach. Oft liegt die Ursache auch schon längere Zeit zurück. So können beispielsweise längere Phasen von Antibiotika-Einnahmen, Lebensmittelvergiftungen, Operationen im Bauchraum viele Jahre später noch Probleme hervorrufen.

Dienstleistungsangebot im Vitalmesszentrum

Welche Lebensmittelunverträglichkeiten gibt es?

Vielleicht fragst du dich, welche Unverträglichkeiten es eigentlich gibt? Nun die Liste ist lang. Und eigentlich kannst du auf jedes Nahrungsmittel auch eine Intoleranz entwickeln. Es muss also nicht unbedingt eine typische Unverträglichkeit sein. Du reagierst auf bestimmte Nahrungsmittel. Oft auch auf jene, welche du vielleicht sehr oft isst. Das ist vor allem bei sehr einseitiger Ernährung ein Problem. In der Praxis stellt sich das sehr oft heraus. Und unsere Kunden sind dann verwundert darüber, woher der Test weiß, was sie so oft essen ;-)

Typische Unverträglichkeiten

Und dann gibt es die “typischen” Unverträglichkeiten. Diese werden unter anderem mit dem Mangel an bestimmten Enzymen oder Reaktionen auf bestimmte Eiweiß-Verbindungen erklärt.

Typische Intoleranzen sind:

Bei akuten Schmerzen bitte zum Arzt!

Wenn du akute Beschwerden hast, dann suche bitte einen Arzt auf. Denn Schmerzen solltest du immer zuerst schulmedizinisch abklären lassen. Viele Kunden kommen zu uns, nachdem von ihrem Arzt keinerlei Ursachen gefunden wurden. Die Beschwerden jedoch weiterhin bestehen. Hier ist es sinnvoll, die Nahrungsmittel austesten zu lassen. Und hier greift besonders, die Ernährungsberatung nach traditioneller chinesischer Medizin. Mehr erfahren.

Mikrobiom des Darmes Darmmilieu Unverträglichkeit Intoleranz Verdauungsbeschwerden

Das Mikrobiom des Darmes

Das Darm-Mikrobiom oder auch Darmmilieu spielt bei Unverträglichkeiten eine bedeutende Rolle. Aber auch bei Allergien und für dein Immunsystem. Denn ein Ungleichgewicht im Darmmilieu kann weiterreichende Folgen haben. Die wissenschaftliche Forschung steht hier beim Erkennen der Zusammenhänge noch ganz am Anfang. Doch ist jetzt schon klar, dass das Mikrobiom des Darmes viele Prozesse im Körper beeinflusst. Und daher ist es auch sehr wichtig, auf ein gesundes Darmmilieu zu achten.

Ernährung für dein Mikrobiom

Um dein Darmmilieu zu unterstützen, empfehlen wir eine gesunde, ballaststoffreiche, natürliche Ernährung. Also Lebensmittel, welche nicht industriell verarbeitet wurden. Saisonal, regional und möglichst frisch. Besonders die richtige Zubereitung der Speisen spielt hier auch eine bedeutende Rolle. So sollten auch fermentierte Speisen in kleinen Mengen eingebaut werden. Ernährungstipps aus der traditionellen chinesischen Ernährung (TCM) können hier hilfreich sein. Aber es gibt es noch viele gute Möglichkeiten, wie du deine guten Darmbakterien unterstützen kannst. Mehr erfährst du bei einer Beratung im Vitalmesszentrum.

Nahrungsmittelunverträglichkeit testen

Im Vitalmesszentrum in Wien sind wir auf das Austesten von Unverträglichkeiten spezialisiert. Viele Jahre Erfahrung und das Wissen aus Ost und West, sowie weitere Messungen runden das Angebot ab.

Lebensmitteltest Angebote im Vitalmesszentrum
Online buchen