Unverträglichkeiten und TCM-Ernährung

Verdauungskraft in der TCM die Mitte

Fit and slim young woman belly with hand on it

Die 5-Elemente-Ernährung in der traditionellen Medizin – nachfolgend kurz TCM – genannt, ist ein guter Ansatz, Nahrungsmittelunverträglichkeiten positiv zu beeinflussen. Denn in der Ernährung nach TCM steht die Stärkung der Verdauungskraft – der sogenannten „Mitte“ – im Mittelpunkt. Es geht also nicht unbedingt darum, welche Nahrungsmittel die beste Nährstoff-Versorgung bieten. Sondern darum, dass die in den Nahrungsmitteln vorhandenen Nährstoffe auch wirklich aufgenommen werden und das Essen, optimal verdaut werden kann.

Auslöser Stress

Ein Hauptproblem und Mitauslöser einer schwachen „Mitte“ und damit einhergehend auch oft von Unverträglichkeiten in der heutigen Zeit, ist STRESS.

Denn langanhaltender Stress, sogenannter Dauerstress, schwächt die „Mitte“. Das bedeutet übersetzt: Stress reduziert die Verdauungskraft. In der TCM wird die Verdauungskraft dem Funktionskreis „Milz/Magen“ zugeordnet. Aus ganzheitlicher Sicht, ist dieser Funktionskreis auch für das Denken, Grübeln, Konzentrieren, den sozialen Austausch und für die Bildschirmarbeit, zuständig.

Stundenlanges Online-Working, Kommunikationsüberflutung, Sorgen, Ängste, Grübeln, schnelles Essen, Ablenkungen beim Essen wie Handy oder Computer, all das stört und schwächt den Funktionskreis Milz/Magen – also die „Mitte“. Und durch die Corona-Krise hat sich das sehr oft noch einmal verschärft. Sorgen um den Arbeitsplatz, Krankheitsfälle in der Familie, stundenlanges Online-Schooling und -arbeiten. Sämtliche Besprechungen – online. Es kommt zu einer geistigen Überflutung. Dazu kommt noch fehlender Ausgleich durch Bewegung.

Abgesehen davon, neigen viele Menschen dazu, sich komplett zu verausgaben. Es besteht kein optimales Stress-Balancing. Gerade sehr leistungsfähige Menschen stehen ständig auf 150 %. Die Regeneration kommt zu knapp. Aber auch, wenn du über viele Jahre immer für andere da bist, Kinder, Eltern, Schwiegereltern, Partner/in, aber auf dich selbst zu wenig Rücksicht nimmst. Dann verbrauchen sich die Energiereserven. Diese Energiereserven sind laut der TCM in den Nieren gespeichert. Ist das Nieren-QI schwach, dann fehlt die „Flamme“ für das Verdauungsfeuer. Das betrifft übrigens hauptsächlich Frauen. Viele Frauen, die zu mir in die Praxis kommen, haben ein schwaches Verdauungsfeuer. Sie neigen zu Kälte, ständig kalte Hände und Füße, Durchfall, Blähungen. Vollkornprodukte und Rohkost wird sehr schlecht vertragen. Aber es ist eigentlich logisch. Denn Vollkornprodukte sind schwer verdaulich. Und Rohkost ist KALT. Also muss das Verdauungssystem diese Speisen erst kochen. Doch das funktioniert nicht so optimal. Denn die Flamme ist zu schwach.

Die Verträglichkeit als Maßstab

In der TCM-Ernährung, auch als Ernährung nach den 5 Elementen bezeichnet, steht die Verträglichkeit an erster Stelle. Nicht die Mikro- oder Makronährstoffe, wie es in der modernen Ernährungsberatung der Fall ist. Zu aller erst muss gewährleistet sein, dass das Gericht gut aufgenommen, also verdaut wird. Und durch eine optimale Zusammenstellung der Zutaten und der richtigen Zubereitungsart, den Organismus optimal unterstützt.

So werden nur frische Zutaten verwendet, wenn möglich regional und saisonal. Diese werden gekocht, gedünstet, gebraten, geschmort, blanchiert, gedämpft, … um gut aufbereitet und daher leichter aufgenommen zu werden. Durch spezielle Schnitt- und Kochmethoden werden die Speisen mit QI aufgeladen. Ein Beispiel sind hier Kraftsuppen oder auch das Reiscongee.

Ernährung als Therapie

Gerade bei Unverträglichkeiten kann es sinnvoll sein, die Empfehlungen aus der TCM zu berücksichtigen. Warmes Frühstück, gut gekochte Speisen wie Suppen und Eintöpfe, die richtigen Gewürze. Aber auch kurmäßig lassen sich zum Beispiel Getreidekuren therapeutisch sinnvoll einsetzen.
Denn in der TCM aber auch im Ayurveda, ist Ernährung ein wichtiger Teil der Therapie. Und so kennt man in der TCM-Ernährung viele einfache Rezepte, welche helfen können, Ruhe in den Magen und Darm zu bekommen. Und so, das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Kraftsuppe klare BrüheNatürlich kommt es auf die Art der Unverträglichkeit an. Bei genetisch veranlagten Intoleranzen wie zum Beispiel der Zöliakie, kann auch durch die TCM keine Heilung erwartet werden. Hier sind ganz andere Mechanismen am Werk, und es muss hier schlicht weg komplett auf Gluten (Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste) verzichtet werden. Aber eben dort, wo deine Beschwerden durch eine hektische und stressige Lebensweise ausgelöst wurden, können diätetische kurmäßige Maßnahmen sehr sinnvoll sein. Aber auch, wenn die Ursache für deine Beschwerden durch Medikamente ausgelöst wurden oder auch von akuten Magen-Darm-Erkrankungen. Und natürlich macht es Sinn, wenn du durch lange Zeit hindurch, einfach das „Falsche“ gegessen hast. Zu fett, zu viel, zu süß, Fertigprodukte, Fast Food, zu viel Rohkost, etc..

Hier ist es wichtig, gemeinsam mit dir die Ursachen herauszufinden und dir Möglichkeiten aufzuzeigen, das auch zu ändern. Dafür bieten wir im Vitalmesszentrum in Wien eine umfassende, ganzheitliche Ernährungsberatung nach TCM an. Du kannst es auch mit einer Energiestatusmessung oder einem BioScan-Analyse kombinieren. Achte auf die speziellen Kombi-Angebote.

Zum TCM-Beratungsangebot