Hühnerkraftsuppe nach TCM

Kraftsuppe – Fleischsuppe – Ketogen – Low Carb – wärmend

Eine Suppe mit langer Tradition

Du kennst das sicher. Wenn du zitternd mit einer Verkühlung oder Grippe im Bett gelegen bist, hat dir deine Mutter vielleicht eine Hühnersuppe gemacht. Das ist bei uns ein beliebtes Hausmittel, welches uns Großmutter vererbt hat. Du isst ein paar Löffel von der herrlich duftenden Hühnersuppe, und dir wird sofort warm. Die Kälte wird aus dem Körper förmlich herauskatapultiert. Hühnersuppe bzw. Hühnerkraftsuppe ist also keine chinesische Erfindung.

Auch bei uns hat man schon immer die Knochen von Huhn, aber auch Rind über mehrere Stunden gekocht. Dabei werden wertvolle Bestandteile, wie spezielle Schwefelverbindungen und Eiweiße aus den Knochen herausgelöst. Und diese nehmen wir dann über das Essen auf. Und das ist nicht nur für die Kälte im Körper gut. Es stärkt unsere Knorpel und Knochen. Eine Knochensuppe kocht allerdings mehrere Stunden lang – 8 – 12 Stunden werden empfohlen oder auch länger.

Das Fleisch gibt man am Besten erst später dazu. Zumindest wenn du es auch noch essen willst. Denn sonst verkocht sich das Fleisch zu stark. Dann kannst du es nur mehr noch wegwerfen.

Bei meinem Rezept verwende ich Hühnerklein und koche die Suppe auch nur 2 – 3 Stunden. Damit steht sie im Notfall schnell zur Verfügung.

Was macht nun eine Hühnersuppe zu einer Hühnerkraftsuppe?

Langes Kochen

Also von Kraftsuppe spricht man, wenn du die Suppe sehr lange kochst. Oder eigentlich köcheln lässt. Umso länger, desto mehr Energie (YANG = Wärme, QI- Energie) nimmt die Suppe auf. Daher auch der Tipp, immer zuerst die Knochen alleine und wenn Fleisch, dann nur, wenn du es nachher nicht mehr essen möchtest.

In früheren Zeiten, als man noch auf dem offenen Feuer gekocht hat, hat man das Feuer ständig brennen lassen. Und darauf wurde eigentlich Tag und Nacht die Suppe geköchelt. In einem großen Topf in der Mitte des Raumes. Es war der zentrale Treffpunkt, nach getaner Arbeit. Und alles, was man so zur Hand hatte, wurde hinein gegeben. Die Menschen waren arm. Sie kannten Hunger. Und mussten oft schwer arbeiten. Da war es wichtig, dass die Suppe, was oft das einzige Essen war, viel Kraft gibt. Fleisch gab es eher selten, wenn überhaupt. Oder es wurden die weniger wertvollen Teile wie Füße, Ohren, Schwanz und natürlich die Knochen zur Suppe verarbeitet. Und damit die Suppe aufgewertet – zur Fleisch-Kraftsuppe!

Gewürze und Kräuter – das Salz in der Suppe

Das zweite Merkmal einer guter Kraftsuppe, sind die Gewürze. Manche Gewürze werden von Beginn an dazu gegeben. Einige später und die frischen Gewürze und Kräuter am Schluss. Jene Kräuter, welche wir von Anfang an mitkochen lassen, sind vor allem Wurzeln und dickblättrige und getrocknete Gewürze. Zum Beispiel Yams-Wurzel, Lorbeer, Angelicae Sin – aber auch Wacholder, Pfefferkörner, Hiobsträne oder Piment. Diese geben ihre Wirkung durch das lange Kochen an die Suppe ab. Die sekundären Pflanzenstoffe in den Gewürzen und Kräutern können sich so entfalten. Und dadurch verstärkst du die wärmende Thermik oder reduzierst sie. Je nachdem, welche Gewürze du dazu gibst. In diesem angeführten Rezept, habe ich hauptsächlich wärmende oder sogar heiße Gewürze dazu gegeben. Denn eine Hühnersuppe mache ich mir nicht, um mich zu kühlen ;-)

Bei einer Fleischsuppe stehen dir viele traditionelle Gewürze zur Verfügung. Beispielsweise

  • Lorbeer
  • Galgant
  • Pfeffer
  • Piment
  • Chilli getrocknet
  • Ingwer getrocknet oder frisch
  • Wacholder
  • Senfkörner
  • Macisblüte
  • Petersilie

um nur einige zu nennen. All diese Gewürze gelten in der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) als wärmend oder heiß und haben Heilwirkungen.

Bei meinem Rezept verwende ich zusätzlich spezielle chinesische Kräuter. Diese bekommst du in der TCM-Apotheke oder auch schon mal im Bioladen oder auch online. Diese haben speziell Blutaufbauende Wirkung. Auch gebe ich gleich zu Beginn die Gojibeeren (Bocksdornfrüchte) und chinesische Datteln (Jujube) dazu. Auch diese verstärken die Blutaufbauende Wirkung noch einmal. Daher eignet sich diese Suppe sehr gut zur Stärkung nach einer langen Krankheit, bei Müdigkeit und Schwächezuständen und bei Kälte (YANG-Mangel).

Achtung: diese Suppe eignet sich NICHT bei Hitzezuständen, also auch nicht, wenn du Fieber hast und bei starkem YIN-Mangel. Denn sie würde die Hitze noch verstärken. Bei einer Grippe oder Verkühlung machst du dir am Besten gleich bei den ersten Symptomen – also wenn dir kalt ist und du noch kein Fieber hast – eine Hühnerkraftsuppe. Da hier auch scharfe Gewürze verwendet werden, stärkst du damit das Abwehr-QI (WEI-QI). Und wenn du Glück hast, schmeißt du die pathogenen Erreger (Viren, Bakterien) gleich mal wieder aus deinem Körper raus.

Du kannst dir auch, wenn es dir wieder besser geht, eine Kraftsuppe kochen, um dich schneller wieder zu erholen. Und um dein QI und das YANG wieder zu stärken also Energie aufzubauen.

Gemüse und frische Kräuter

Um die Fleischkraftsuppe aufzuwerten und um sie geschmackvoller zu gestalten, geben wir für 1 – 2 Stunden vor Kochende, Gemüse, Zwiebel und/oder Knoblauch und frische Wurzeln oder Gewürze dazu. Frische aromatische Kräuter wie frischer Koriander, Petersilie, Liebstöckl (Maggi-Gewürz) oder Schnittlauch, gibst du einfach am Schluss dazu. Dann verlieren sie ihr Aroma nicht und sind so das Tüpfchelchen auf dem I.

TCM-Zuordnung:

  • Thermik: Wärmend/aufbauend
  • Funktionskreise: NI, MI/MA, LU
  • Wirkung: tonisiert das NIEREN-QI und NIEREN-YANG, die Mitte (MI)stärkend – Immunstärkend – tonisiert das LU-QI – Blutaufbau –  (befeuchtend)

 

Hühnersuppe chin. Zeichen
Rezept drucken

Hühnerkraftsuppe

Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Diese Hühnerkraftsuppe ist eine stark kräftigende und wärmende Kraftsuppe. Besonders zu empfehlen bei Kraftlosigkeit, Müdigkeit und bei den ersten Anzeichen einer Verkühlung oder Grippe oder auch danach. Wenn KEIN Fieber mehr vorhanden ist, um die Energien wieder aufzubauen. Kontraindikation: Fieber, Hitzezustände, Hitzewallungen, Entzündungen wie Gastritis, Darmentzündungen
Kalorien pro Portion:283kcal
Protein:9g
Fett:3g
Kohlenhydrate:6g
Ballaststoffe:2g
Menüart:Suppe
Thermik:heiß, wärmend
Element:Erde, Feuer, Holz, Metall, Wasser
Geschmacksrichtungen:aromatisch, salzig, scharf
Schwierigkeitsgrad:mittel
Portionen
Portionen
Vorbereitungszeit:20 Minuten
Kochzeit:2-3 Stunden

Zutaten

Basis für die Suppe
Gewürze
Chinesische Gewürze für den Blutaufbau und Immunstärkend
Hühnersuppe chin. Zeichen
Rezept drucken

Hühnerkraftsuppe

Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Diese Hühnerkraftsuppe ist eine stark kräftigende und wärmende Kraftsuppe. Besonders zu empfehlen bei Kraftlosigkeit, Müdigkeit und bei den ersten Anzeichen einer Verkühlung oder Grippe oder auch danach. Wenn KEIN Fieber mehr vorhanden ist, um die Energien wieder aufzubauen. Kontraindikation: Fieber, Hitzezustände, Hitzewallungen, Entzündungen wie Gastritis, Darmentzündungen
Kalorien pro Portion:283kcal
Protein:9g
Fett:3g
Kohlenhydrate:6g
Ballaststoffe:2g
Menüart:Suppe
Thermik:heiß, wärmend
Element:Erde, Feuer, Holz, Metall, Wasser
Geschmacksrichtungen:aromatisch, salzig, scharf
Schwierigkeitsgrad:mittel
Portionen
Portionen
Vorbereitungszeit:20 Minuten
Kochzeit:2-3 Stunden

Zutaten

Basis für die Suppe
Gewürze
Chinesische Gewürze für den Blutaufbau und Immunstärkend

Anleitungen

  1. Ca. 1 Liter Wasser aufkochen. Geflügelklein und Knochen waschen, eventuell putzen. In das kochende Wasser geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Danach das Wasser komplett wegleeren. Das Geflügelklein und die Knochen noch einmal gut waschen. Karotten, Peterwurze und Sellerie putzen, waschen und in Scheiben oder Würfel schneiden. Zwiebel schälen und vierteln.
  2. In einem großen Suppentopf 1 EL Kokosöl schmelzen. Gemüse darin rösten bis es gut riecht. Knoblauch und Zwiebel dazugeben, kurz mitrösten. Geflügelklein und Knochen dazu und kurz mitrösten. Jetzt mit 2 Liter Wasser auffüllen. Gewürze dazu geben, zudecken und bei kleiner Stufe mindestens 2 Stunden köcheln lassen.
  3. Die Knochen, Zwiebel, Knoblauch und ausgekochtes Gemüse und Gewürze entfernen. Das Hühnerklein klein schneiden. Dann wieder in die Suppe geben. Am Schluss mit Salz abschmecken und frische Petersilie einstreuen. Du kannst auch Maggikraut (Liebstöckl) oder frischen Koriander dazu verwenden.

Rezept Hinweise

Nährwertangaben für dieses Rezept sind schwierig, da die Zutaten nicht gegessen werden. Und nur die ausgekochte Brühe verwendet wird.

Du suchst nach weiteren interessanten Kraftsuppen? Dann empfehle ich dir das Kochbuch von Karola B. Schneider "Kraftsuppen nach der chinesischen Heilkunde". Da findest du tolle Rezepte, ganz einfach zum Nachkochen. Sowohl deftig als auch für das süße Frühstück nach TCM.

bei Amazon bestellen*